Zur Geschichte des Restaurant „Löwen" in Wiesendangen

Schon im 17. Jahrhundert wird der „gelbe Löwen" in Gemeindeprotokollen als ehrhaftes Gasthaus erwähnt. 1864 liess Joachim Kübler das alte Gebäude abbrechen und einen stattlichen Neubau errichten.

Um heutigen Bedürfnissen zu genügen, wurde der „Löwen" 1985/86 unter Schonung der Hauptfassaden tiefgreifend umgebaut und konnte am 1. März 1986 wieder eröffnet werden.

In diesem Haus wurde Arnold Kübler 1890 geboren und verbrachte hier seine Jugendjahre. Nach der Maturität in Winterthur begann er ein Studium, wandte sich aber schliesslich den schönen Künsten zu. Nach Jahrzehnten bitterer Lehr– und Wanderjahre erlangte er Anerkennung und Auszeichnung als Redaktor, Schriftsteller, Zeichner und Kabarettist.

In seinem autobiografischen Roman „Oeppi von Wasenwachs" belegt er Orte und Menschen mit Namen eigener Prägung. Er selbst wird zum „Oeppi Oeppenau von Wasenwachs", der „Löwen" wird zum „Handross", weil Oeppis Vater Albert Kübler neben Bauernhof und Wirtschaft auch eine Fuhrhalterei und Holzhandlung betrieb.

Arnold Kübler blieb stets mit seinem Dorf und mit der Landschaft verbunden; die Gemeinde verlieh ihm das Ehrenbürgerrecht. Er starb 1983 und wurde im Dorffriedhof beigesetzt.